Direkt zum Hauptbereich

Feuerwehr-Nikolaus 2020

Jede neue Tradition beginnt mit einem ersten Mal. Kinderaugen strahlen sehen und den Nikolaus nach Bischleben holen, dass war die Idee von Vicky, unserer Jugendwartin, und ihrem Team rund um den Feuerwehrverein der Freiwilligen Feuerwehr Bischleben.

Feuerwehr-Nikolaus Erfurt-Bischleben 2020

Foto: Hugo und der Nikolaus

Gesagt getan. Alle waren Feuer und Flamme, den Kindern im Ort eine Freude zu bereiten. Sponsoren wurden schnell gefunden. Paule Burggraf, Ronny Gellert und unser LaWaBi sagten zu und unterstützten uns bei dieser Aktion. 48 Stiefel wurden an den Nikolaus abgeben und gefüllt. Mit weihnachtlichen Klängen, einem kleinen Büchermarkt und Kinderpunsch to Go wurden am Sonntag die gefüllten Stiefel von ihren Besitzern abgeholt und vom „echten“ Nikolaus überreicht.

Stiefel Feuerwehr-Nikolaus Erfurt-Bischleben

Foto: Sabine hat die vielen Stiefel mit befüllt

Wir hatten Spaß und möchten gerne diese neue Tradition im nächsten Jahr wiederholen.

Text: Victoria Kein

Auch interessant:

Die Feuerwehr kommt zuerst

In unserer Familie kommt oft die Feuerwehr zuerst. Ich weiß, worüber ich schreibe. Ich lebe mit zwei Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr zusammen. Wenn der Nachbar fragt, wo ist denn dein Mann, reicht ein Blick. Wenn die Kinder früher fragten: Wann kommt Papa? Na dreimal dürft ihr raten... Meistens läuft er gerade in mehr oder weniger bequeme Kleidung gehüllt und mit Reflexstreifen dekoriert in der Gegend herum und beschäftigt sich mit Retten, Löschen, Bergen, Schützen. Damit komme ich klar. Es gibt auch Tage, da gefällt mir das ganz und gar nicht. Meine beiden Kameraden bekunden dann zwar Verständnis, laufen aber trotzdem los. Ich stöhne auf und meckere auch mal. Aber für meine Einsicht muss ich nicht nur meinen Verstand bemühen, in den Tiefen meines Herzens bin ich sehr froh darüber und auch stolz und sogar ein klein wenig neidisch. Weil sie das tun. Diese Website möchte über die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr berichten. Zum Mitmachen motivieren und vielleicht einige Vorurteile a

Bagger und Motorsägen an der Gera in Bischleben - Hochwasserschutz in Vorbereitung

Bei uns in Bischleben gibt es in unregelmäßigen Abständen wunderbare, neue Sehenswürdigkeiten. Ich finde das prima. Gerade größere Baumaßnahmen laden Radfahrer und Spaziergänger zum Verweilen und Handyknipsen ein. Und wir Bischlebner wissen wenigstens, wohin wir gehen und worüber wir reden können. Derzeit zieht es uns magisch an das Gera-Ufer. Mir blutet das Herz. Die schönen, alten Bäume, auf deren Spitzen gern die Amseln sitzen und trällern - sie fallen. Einer nach dem anderen. Als analytisch denkender Mensch habe ich natürlich ein Einsehen. Die Maßnahme dient dem Schutz der Bevölkerung. Fast verblasste Bilder aus den Hochwasser-Jahren 1994 und 2013 wimmeln vor dem inneren Auge. Andererseits finde ich Bagger in Aktion total spannend und könnte stundenlang zusehen. Der Anblick von Kahlschlag und Rückbau des Dammes, der (besonders von Hundebesitzern) hoch geschätzten und ausgiebig genutzen Bischlebener Flaniermeile, bietet eine erfrischende Abwechslung im langweiligen Corona-Lockdo