Direkt zum Hauptbereich

Feuerwehr-Nikolaus 2020

Jede neue Tradition beginnt mit einem ersten Mal. Kinderaugen strahlen sehen und den Nikolaus nach Bischleben holen, dass war die Idee von Vicky, unserer Jugendwartin, und ihrem Team rund um den Feuerwehrverein der Freiwilligen Feuerwehr Bischleben.

Feuerwehr-Nikolaus Erfurt-Bischleben 2020

Foto: Hugo und der Nikolaus

Gesagt getan. Alle waren Feuer und Flamme, den Kindern im Ort eine Freude zu bereiten. Sponsoren wurden schnell gefunden. Paule Burggraf, Ronny Gellert und unser LaWaBi sagten zu und unterstützten uns bei dieser Aktion. 48 Stiefel wurden an den Nikolaus abgeben und gefüllt. Mit weihnachtlichen Klängen, einem kleinen Büchermarkt und Kinderpunsch to Go wurden am Sonntag die gefüllten Stiefel von ihren Besitzern abgeholt und vom „echten“ Nikolaus überreicht.

Stiefel Feuerwehr-Nikolaus Erfurt-Bischleben

Foto: Sabine hat die vielen Stiefel mit befüllt

Wir hatten Spaß und möchten gerne diese neue Tradition im nächsten Jahr wiederholen.

Text: Victoria Kein

Auch interessant:

Blaulicht - seid Ihr genervt oder fasziniert und warum eigentlich blau?

Zukünftig weniger Blaulicht? Ein Presseartikel von Oliver Stöwing bringt es ans Licht. Scheinbar blinkt es zuviel auf unseren Straßen. Das Verkehrsministerium schränkt mit einem Beschluss vom Juli 2021 die Anzahl der erlaubten Blaulichter für die Feuerwehr ein. Je ein Blaulichtpaar vorn und hinten. Licht nur in eine Richtung, Rundumkennleuchte adieu. Alles andere muss zurückgebaut werden. Begründet wird dies mit Übersignalisierung und Verunsicherung von Verkehrsteilnehmern sowie unnötiges Blenden. Ich fahre regelmäßig Auto, Motorroller, Fahrrad und gehe zu Fuß. Im letzteren Fall kann ich die Begründung fast nachvollziehen, wenn ein Löschzug lautstark und grell wenige Meter entfernt vorbeisaust. Ich fühle irgendwas zwischen Beängstigung und Faszination. Für die Einsatzkräfte jedoch, wenn jede Minute zählt, muss es der Horror sein, wenn wieder so ein Trottel auf ihr Sondersignal gleich einer Schlafmütze reagiert. Sie machen das ja nicht zum Spaß. Leider sehr blöd, wenn ich selbst de

Zugunglück in Erfurt-Bischleben am 11. Juni 1981

So ein schöner Tag Donnerstag, 11.06.1981, in Erfurt-Bischleben. Es ist genau 40 Jahre her. So ein schöner Tag. Herrlich warm, an die 30 °C. Sonne pur. Der D 1453 von Düsseldorf nach Karl-Marx-Stadt nähert sich gegen 16:20 Uhr dem Bahnhof Erfurt-Bischleben planmäßig mit knapp 120 km/h. Gezogen von einer 20 m langen Diesellok 132 . Es ist ein sogenannter Interzonenzug, eine Reiseverbindung zwischen Ost (DDR) und West (BRD). Respektlos und hinter vorgehaltener Hand werden diese Züge auch "Mumienexpress" genannt. Senioren genießen in der DDR eine höhere Reisefreiheit. In den 10 Waggons sitzen an jenem Tag wie üblich viele DDR-Rentner. Auf der Heimreise aus der BRD. Mit legalen und auch ein paar heimlichen Geschenken und Devisen. Alles ganz normal. Bis abrupt die Bremsen quietschen... Staubwolke Die Entfernung zwischen Bahnhof und dem kleinen Wohnblock am Kiesweg beträgt nur ca. 500 m. Die Balkontür ist offen. Es rumst. Die Familie in der Wohnung nimmt es wahr, aber es ist ke