Direkt zum Hauptbereich

Jugendfeuerwehr

Jugendfeuerwehr Erfurt-Bischleben

Was macht die Jugendfeuerwehr?

Die Jugendfeuerwehr führt Dich altersgemäß an die Themen, Aufgaben und Ausrüstung der Feuerwehr heran. Zeltlager, Spiele und Ausflüge gehören auch dazu. Wir haben 2 Altersklassen: Mädchen und Jungen zwischen 6 und 9 Jahren trainieren in unserer Bambini-Feuerwehrgruppe, die älteren in der Wettkampfgruppe. Die Jugendfeuerwehr trifft sich alle 14 Tage am Donnerstag, vor Wettkämpfen manchmal zusätzlich.

Wir beschäftigen uns mit:

  • Erste Hilfe
  • Umgang mit Feuerlöschgeräten,
    z. Bsp. Handfeuerlöscher, Löschdecke
  • Persönliche Ausrüstung
  • Verhaltensregeln in Gefahrensituationen
  • Aufbau einer Feuerwehr
  • Fahrzeugkunde
  • Stiche und Bunde (Knoten der Feuerwehr)
  • Gefährliche Stoffe und Güter
  • Wasserförderung/Pumpenausbildung
  • Vorbereitung auf Wettkämpfe

Wie kannst Du mitmachen?

Betreuer, Ansprechpartner und Ausbilder ist Vicky (Victoria Kein), unser Jugendwart, tatkräftig unterstützt von den Kameraden der Einsatzabteilung, die alle ein großes Herz für den Nachwuchs haben.

Komm unverbindlich zu einer Ausbildungsveranstaltung, stelle alle deine Fragen und schau, was bei uns abgeht. Ein Aufnahmeantrag muss von Deinen Eltern ausgefüllt und unterschrieben werden, dann kann es losgehen.

Gut zu wissen

  • Die Jugendfeuerwehr ist kostenlos.
  • Zur Aufnahme in die Jugendfeuerwehr bekommst Du Deine Ausrüstung: einen Jugendfeuerwehrhelm, Jugendfeuerwehranzug, Handschuhe und einen Schmalgurt. Bei Veranstaltungen sorgen bedruckte T-Shirts, Mützen oder Jacken zusätzlich für ein einheitliches Auftreten.
  • Du bist versichert.
  • Die Ausbildung ist altersgerecht und achtsam gegenüber der körperlichen Verfassung.
  • Eltern dürfen, müssen aber während der Ausbildung nicht anwesend sein.
Alles klar?Oder hast Du noch Fragen? Wir freuen uns über Dein Interesse.
Jugendfeuerwehr Erfurt-Bischleben
Foto: Die "Großen" im Zeltlager in Stotternheim 2019

Auch interessant:

Die Feuerwehr kommt zuerst

In unserer Familie kommt oft die Feuerwehr zuerst. Ich weiß, worüber ich schreibe. Ich lebe mit zwei Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr zusammen. Wenn der Nachbar fragt, wo ist denn dein Mann, reicht ein Blick. Wenn die Kinder früher fragten: Wann kommt Papa? Na dreimal dürft ihr raten... Meistens läuft er gerade in mehr oder weniger bequeme Kleidung gehüllt und mit Reflexstreifen dekoriert in der Gegend herum und beschäftigt sich mit Retten, Löschen, Bergen, Schützen. Damit komme ich klar. Es gibt auch Tage, da gefällt mir das ganz und gar nicht. Meine beiden Kameraden bekunden dann zwar Verständnis, laufen aber trotzdem los. Ich stöhne auf und meckere auch mal. Aber für meine Einsicht muss ich nicht nur meinen Verstand bemühen, in den Tiefen meines Herzens bin ich sehr froh darüber und auch stolz und sogar ein klein wenig neidisch. Weil sie das tun. Diese Website möchte über die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr berichten. Zum Mitmachen motivieren und vielleicht einige Vorurteile a

Bagger und Motorsägen an der Gera in Bischleben - Hochwasserschutz in Vorbereitung

Bei uns in Bischleben gibt es in unregelmäßigen Abständen wunderbare, neue Sehenswürdigkeiten. Ich finde das prima. Gerade größere Baumaßnahmen laden Radfahrer und Spaziergänger zum Verweilen und Handyknipsen ein. Und wir Bischlebner wissen wenigstens, wohin wir gehen und worüber wir reden können. Derzeit zieht es uns magisch an das Gera-Ufer. Mir blutet das Herz. Die schönen, alten Bäume, auf deren Spitzen gern die Amseln sitzen und trällern - sie fallen. Einer nach dem anderen. Als analytisch denkender Mensch habe ich natürlich ein Einsehen. Die Maßnahme dient dem Schutz der Bevölkerung. Fast verblasste Bilder aus den Hochwasser-Jahren 1994 und 2013 wimmeln vor dem inneren Auge. Andererseits finde ich Bagger in Aktion total spannend und könnte stundenlang zusehen. Der Anblick von Kahlschlag und Rückbau des Dammes, der (besonders von Hundebesitzern) hoch geschätzten und ausgiebig genutzen Bischlebener Flaniermeile, bietet eine erfrischende Abwechslung im langweiligen Corona-Lockdo